Glaub an das, was dir gut tut

In den letzten Wochen hatte ich meine Zweifel.

Das Beten fiel mir schwer.

Mein Glaube fiel mir schwer.

Warum leiden so viele Menschen, während andere im Überfluss ihr bestes Leben leben?

Ich war verwirrt.

Macht mein Glaube Sinn?

Macht beten Sinn?

Ich kann so oder so nichts an der Situation ändern.

Bin ich verrückt, wenn ich an etwas glaube, das man nicht sehen, hören oder messen kann?


Wissenschaft vs. Spiritualität

Ich bin manchmal zwischen Wissenschaft und Spiritualität & Glaube hin- und hergerissen.

Einerseits glaube ich an Forschung, Wissenschaft, Evolution, physikalische Gesetze, Biologie, Medizin und allem was dazugehört.

Mensch und Wissenschaft haben so viel erreicht. Wie viele Leben konnten bereits durch die Entdeckung von Keimen oder die Erfindung von Penicillin gerettet werden? Wie sehr hat die Technologie unser tägliches Leben vereinfacht?

Wir Menschen sind von Natur aus neugierig und wollen Dinge verstehen.

Vielleicht ist das der Grund, warum ich in letzter Zeit meinen Glauben angezweifelt habe.

Man kann Gott und Energien nicht mit unserem menschlichen Verstand verstehen.

Dennoch glaube ich an Gott, Engel, Energien, Spirits und Wunder.

Es ist ein Paradox, das manchmal in einen inneren Kampf endet.

Doch meistens kann ich Wissenschaft und Glaube gut miteinander vereinbaren. Ich glaube an die Evolution, genauso wie ich daran glaube, dass eine höhere Macht uns und die Erde erschaffen hat.

Für mich ist Wissenschaft die Erforschung von Gottes Werk.

Das eine schließt das andere nicht aus. Ich habe ein großes Herz und einen offenen Verstand und lasse mich von dem Weltlichen, sowie dem Geistlichen begeistern.

Ich habe von Wissenschaftler gelesen, die aufgrund ihrer Forschungen ihren Glauben an eine höhere Macht gefunden haben. Andere wiederum haben ihn aufgegeben.

Das Gleiche passiert vielen auch im Krieg und bei Katastrophen: Manche finden und festigen ihren Glauben, andere verlieren ihn.

Dann kommen wieder die Zweifel… Was ist echt? Was ist Einbildung, vielleicht sogar Wunschdenken?

Und ein paar Momente später mache ich wieder eine 180-Grad-Drehung und denke so:

„Egal ob es nun wissenschaftlich belegt werden kann, oder nicht, wenn du dich danach besser fühlst und dein Leben schöner ist, dann tue das was du tun musst: beten, Rituale, Meditation, Chakra-Clearing, Kristalle, was auch immer. Solange du keinen anderen oder dir selbst damit Schaden zufügst, hast du das Recht zu tun was du möchtest.“


Glaub an das, was dir gut tut

Ich habe festgestellt, dass ich mehr bete, wenn es mir gut geht.

Anstatt eine Liste mit Dingen aufzuzählen, was besser oder was anders sein soll, kann man Beten dazu nutzen, für das, was bereits ist dankbar zu sein. Eine Form der Wertschätzung des Lebens. Dankgebete sind auch meine Lieblingsgebete.

Mir persönlich helfen Gebete mich zu erden, zu zentrieren, meine Energien wieder zu sammeln, schlechte Gedanken in Luft aufzulösen und mich mit positiven Gedanken und Energien wieder überströmen zu lasen.

Ich bin trotz allem ein Realist. Gebete alleine werden uns nicht retten, aber sie geben uns die Kraft, Stärke und Klarheit um den nächsten, richtigen Schritt zu tun.

Ich sehe beten als eine Konversation mit der Urkraft.

Für viele ist es Gott, für andere ist es das Universum, Licht, Liebe, ein Engel… von mir aus auch ein Einhorn.

Glaub an das, was du für dich richtig hältst.

Glaub an das, was dir guttut.

Glaub an das, was dir ein Gefühl der Verbundenheit gibt.

Unser Glaube ist persönlich und individuell, nach dem Motto: Nimm was du brauchst, lass den Rest liegen.

Viel Frieden damit,
Tanja